Verisol

Falten – eine
Frage der Zeit

Falten – eine Frage der Zeit l Überblick Hautschichten l Welche Falten gibt es l
 

Überblick - Die Hautschichten

 
Die Epidermis (Oberhaut)
Sie dient als erste Schutzhülle gegenüber äußeren Einflüssen. Sie besteht zum größten Teil aus Hornzellen, die in fünf verschiedenen Schichten übereinanderliegen. Die Oberhaut enthält keine Blutgefäße, aber Melanozyten – Zellen, die das Pigment Melanin produzieren. Zudem sitzen in ihr die Schweiß- und Talgdrüsen.

Die Dermis (Corium, Lederhaut)
Zwischen der Epidermis und der Dermis liegt eine scharfe wellenförmige Grenze, durch die nur wenige Stoffe hindurchgelangen können. In der Dermis befindet sich das Bindegewebe, das Stützorgan der Haut. Hier sitzen die Hautzellen (Fibroblasten), die für die Produktion von Kollagen und Elastin zuständig sind. In der Dermis liegen zudem die Tastsinnesorgane, Wärme und Kälterezeptoren und Nerven. Die Blutgefäße der Dermis versorgen die Epidermis mit Nährstoffen.

Die Subcutis (Unterhaut)
Die unterste Hautschicht ist das Unterhautfettgewebe. Es besteht aus lockerem Bindegewebe mit eingelagerten Fettzellen. Funktion des Unterhautfettgewebes ist die Speicherung von Nährstoffen in Form von flüssigen Fetten. Auch für die Isolation des Körpers gegen Kälte und das Abfedern von Stößen ist die Unterhaut zuständig.
Hautschichten


 
Falten – eine Frage der Zeit
Welche Falten gibt es